• Warum Salz dem Autolack gar nicht schmeckt


    Im Winter kommen auf den Autolack wieder harte Zeiten zu. Besonders der Einsatz von Streusalz macht der Lackierung schwer zu schaffen. Aber man kann den Autolack auf diese schwierige Phase gut vorbereiten und so unnötige Schäden und Folgekosten vermeiden. Dabei reicht das Spektrum der Maßnahmen von einer ordentlichen Lackvorsorge über eine häufigere Reinigung bis hin zu einer angemessenen Fahrweise. Während das rechtzeitige Aufziehen von Winterreifen für die meisten Autobesitzer mittlerweile zum selbstverständlichen Pflichtprogramm gehört, besitzt eine professionelle Lackvorsorge noch nicht den ihr gebührenden Stellenwert. Dabei sorgt eine intakte Lackierung nicht nur für mehr Freude am Auto, sondern ist auch ein entscheidender Faktor für den Werterhalt des Fahrzeugs.

    Dem Salzfraß vorbeugen

    Im Winter geht vielerorts ohne Streusalz gar nichts mehr. So hilfreich Salz für die Mobilität der Autofahrer bei Schnee und Eis auch ist, dem Autolack geht es an die Substanz. Denn es frisst sich regelrecht in den Lack hinein und verursacht dort Schäden. Und das gleich auf zweierlei Art. Die scharfkantigen Salzkristalle, die während der Fahrt vom Vordermann oder vom Streufahrzeug gegen die Karosserie geschleudert werden, wirken wie Mikrosteinschlag, der die Oberfläche direkt angreift. Das im Wasser gelöste Salz, das auf die Lackschicht spritzt, verschärft die Korrosion an bereits vorgeschädigten Stellen im Lack. Dort kann die Salzlösung eindringen und ihr zerstörerisches Werk beginnen. Um dies zu verhindern, sollten auch kleine Roststellen vor Beginn des Winters aufgespürt und repariert werden. Hier kann eine professionelle Fahrzeuglackierwerkstatt wertvolle Hilfe leisten. Ein erfahrener Fahrzeuglackierer kennt die oftmals versteckten, rostanfälligen Bereiche und kann sie meist schnell wieder in Schuss bringen. Sehr kleine und nicht rostende Lackschäden, beispielsweise an den Türkanten, kann man aber durchaus auch selbst mit Hilfe eines passenden Lackstifts beheben.

    Vorsicht bei Streufahrzeugen

    Für zusätzlichen Schutz der Lackierung sorgt eine sorgfältig aufpolierte Schicht Hartwachs, die den Lack unempfindlicher gegen Streusalz und Salzwasser macht. Neben einer sorgfältigen Lackpflege im Winter, wozu auch häufiger mal eine sanfte Wagenwäsche gehört, empfiehlt sich eine angemessene Fahrweise, um dem Autolack nicht allzu viel zuzumuten. Von Streufahrzeugen sollte man einen gebührenden Abstand halten und sie möglichst nicht überholen, insbesondere auf Autobahnen, denn sie schleudern ihr Salz über die gesamte Fahrbahnbreite. Auch eine insgesamt reduzierte Geschwindigkeit verhindert, dass Salz oder Salzwasser unnötig hochgeschleudert werden. Wenn nach einer kalten und schneereichen Nacht morgens das lästige Eiskratzen auf dem Programm steht, sollte man, anders als Schnee und Eis auf den Scheiben, der Karosserie jedoch auf keinen Fall mit dem Eiskratzer zu Leibe rücken. Ein Handbesen mit weichen Borsten ist hier das Mittel der Wahl.

    Eis und Schnee nicht abkratzen

    Schnee und Eis sollten besonders sachte vom Fahrzeug entfernt werden. Auf keinen Fall mit einem Eiskratzer, sondern nur mit einem sehr weichen Handbesen. Ansonsten sind feine Riefen und Kratzer auf Scheiben und Lack die Folge. Im Winter sorgen glatte Straßen nicht nur für eine erhöhte Unfallgefahr. Durch Frost platzen häufig auch Stellen im Straßenbelag auf. Die Mischung aus kleinen Steinchen, Split und Salz prasselt dann vor allem gegen die besonders gefährdeten Stellen, wie Radkästen, Türschweller und Kotflügel. Wenn sie den Lack dort beschädigen, kann die Korrosion ihr zerstörerisches Werk im Laufe des Winters betreiben. Auch solche Schäden sollten deshalb möglichst schnell behoben werden.
    • Agenda Farbe

      Blättern Sie durch die Agenda Farbe 2016, ein Magazin mit spannenden Reportagen, erhellenden Interviews und interessanten Artikeln.

    • Fachgruppe Putz & Dekor

      Auf der Website der Fachgruppe Putz & Dekor erfährt der Interessierte alles über Fassaden- und Innenputze erhält einen umfassenden Überblick über die Produkte, ihre Zusammensetzungen und Qualitäten sowie Verarbeitungs- und Gestaltungsmöglichkeiten.

    • Fensterseminare

      Praxisseminare für Profis: "Industrielle Beschichtung von Holzfenstern und -türen". Verschaffen Sie sich einen Überblick über den neuesten technischen Stand der professionellen Erstlackierung! Reduzieren Sie die Kosten durch mehr Effizienz! Frischen Sie Ihr vorhandenes Wissen über Vorbehandlung, Lackierung und Nachbehandlung auf!