• Farben und Schutz für das Refugium





    Wenn im Frühjahr der Garten in voller Farbenpracht erwacht, ist auch die Zeit für den vielfältigen Einsatz von Farben und Lacken gekommen.

    In Zeiten von Homeoffice und Reisebeschränkungen schätzen viele Menschen ihren Garten oder Balkon mehr denn je – die Gartenbaubranche verzeichnet in allen Bereichen Rekordumsätze. Im Frühling gilt es, das eigene Fleckchen Grün ordentlich herauszuputzen – der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, und Farben und Lacke tragen entscheidend dazu bei, den heimischen Außenbereich zu verschönern und vor allem zu schützen.

    Der Garten als neues Refugium

    Die Pandemie macht’s möglich: Die Deutschen haben das Gärtnern als ihr Lieblingshobbys entdeckt. Der Garten steht in diesen Tagen für ein Stück Freiheit und wird zum idealen Rückzugsort. Da ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen ihren zusätzlichen Wohn- und Lebensbereich für die warme Jahreszeit besonders sorgfältig und kreativ gestalten: mit Beeten für Zier- und Nutzpflanzen, einer gemütlichen Sitz- und Grillecke, Spiel- und Kletterlandschaften für Kinder, einem Swimmingpool oder einem individuellen Gartenhaus. Da Imkern seit einiger Zeit als Hobby im Trend liegt, wird in diesen Zeiten auch an Unterkünfte für Bienen gedacht.

    Der richtige Schutz für Terrasse, Gartentisch & Co.

    Gerade bei der Gartengestaltung zählt Holz nach wie vor zu den bevorzugten Materialien. Es fügt sich harmonisch in die Gartenwelt ein und ist gleichzeitig robust und variantenreich einsetzbar. Damit Sonne, Regen und Temperaturschwankungen dem Holz nichts anhaben können, braucht es entsprechende Pflege und Schutz. Entscheidend ist auch die Wahl der Holzart für den Außenbereich. Tropische Laubhölzer für Outdoor-Möbel gelten als besonders pflegeleicht, da sie gegen Feuchtigkeit, Pilze und Bakterien von Natur aus sehr resistent sind. Bei Gartenmobiliar, z. B. aus Teakholz, reicht eine jährliche Behandlung mit einem Pflegeöl vollkommen aus.  Auch Terrassendielen aus Tropenholz sind robust und langlebig. Dennoch sollten sie zu Beginn der Gartensaison mit speziellen, hochwertigen Ölen behandelt werden. Sie enthalten Pigmente und Naturharze und bilden so einen ausgehärteten und trittfesten Schutzfilm auf den Dielen.

    Werden für die Gartenausstattung Nadelhölzer, wie Lärche, Kiefer oder Fichte verwendet, besteht eine sogenannte Bläuegefahr. Die Bläue entsteht durch Pilze und ist nicht zu verwechseln mit Schimmel. Sie verfärbt das Holz bläulich oder grau. Die Hölzer verlieren zwar nicht ihre Stabilität, aber ihre Optik lässt zu wünschen übrig. Gartenmöbel, Zäune und Schuppen aus bläueanfälligen Hölzern lassen sich durch spezielle Behandlungen wirkungsvoll schützen. „Bei nicht vorbehandeltem Holz kann man heute auf zwei Arten Bläue und Fäulnis entgegenwirken“, sagt Dr. Achim Völker, Technischer Leiter der Alfred Clouth Lackfabrik GmbH. „Es besteht die Möglichkeit, eine spezielle Holzschutz-Grundierung aufzutragen oder eine Lasur, die bereits eine solche Grundierung enthält – also ein Two-in-one-Schutz.“ Die farblosen Grundierungen und Lasuren gibt es sowohl auf Wasserbasis als auch auf Lösemittelbasis – die Wirkungsweise ist nahezu identisch. Ein wichtiger Aspekt: Beide Produktvarianten enthalten Biozide zur Bekämpfung von Schädlingen. Aus Verbraucherschutzgründen dürfen sie deshalb nur im Außenbereich angewendet werden.

    Lackierungen für Metallgegenstände sind sehr lange haltbar, trotzdem brauchen beispielsweise Gartenmöbel oder Zäune aus Gusseisen von Zeit zu Zeit einen frischen Anstrich. Für optimalen Schutz sorgt im ersten Schritt eine spezielle Metall-Grundierung, die eine spätere Rostbildung verhindert. Dabei binden spezielle Komponenten der Grundierung rostige Stellen durch einen metallisch-organischen Eisenkomplex. So entsteht eine Schutzschicht, die langfristige Korrosion verhindert. Danach folgt der Auftrag einer Lackfarbe im gewünschten Ton.

    Das Gartenhaus wetterfest machen

    Ob fürs eigene Heim oder in der Kleingartenanlage: Das Gartenhaus erlebt schon seit einigen Jahren eine Renaissance.  Es ist heute weit mehr als nur ein Geräteschuppen oder Abstellraum – hier wird gewerkelt, gespielt und mitunter sogar gewohnt. Im Trend liegen derzeit besonders Häuschen im skandinavischen Design – gestrichen in einem kräftigen Schwedenblau oder Schwedenrot.

    Häufig kommen für den Bau von Gartenhäusern Hölzer wie Lärche, Kiefer, Tanne oder Douglasie  zum Einsatz. Das Holz braucht einen mehrstufigen Schutz, um Witterungseinflüssen dauerhaft standzuhalten. Zunächst ist es wichtig, eine Holz-Imprägnierung gegen Feuchtigkeit und Bläue aufzutragen. Sie muss mindestens 24 Stunden trocknen – erst danach wird eine Lasur oder Deckfarbe appliziert. Lasuren lassen die natürliche Holzmaserung durchschimmern und sorgen für ein besonders natürliches Aussehen. „Dunklere Lasuren bieten mehr Schutz gegen Sonneneinstrahlung. Die UV-Stabilität hängt ab von den jeweiligen Bindemitteln und – ähnlich wie bei einer Sonnencreme – von der Anzahl der enthaltenen Farbpigmente“, so Achim Völker. Dabei gilt: Je dunkler die Lasur, desto höher ist der Schutz vor UV-Strahlen. Für Gartenhäuser in der prallen Sonne eignen sich Dickschichtlasuren, die mehrfach aufgetragen werden. In der Regel halten Lasuren mehrere Jahre. Mehr Farbe ins Spiel bringen deckende Wetterschutzlacke – sie sind für das Gartenhaus wie eine zweite Haut. Da sie wasserabweisend und elastisch zugleich sind, kann das Holz weiter arbeiten, ohne dass die Farbe Risse bekommt. Die Schutzlacke müssen am Anfang zwei- bis dreimal auf das Holz aufgetragen werden und halten mindestens vier bis fünf Jahre.

    Spielwiese für Kinder

    Wer genügend Platz in seinem Garten für eine Kinderecke hat, kann sich gerade in Corona-Zeiten glücklich schätzen. An Spieltürmen zum Schaukeln, Rutschen und Klettern können sich die Kleinen richtig austoben. Damit die Spielgeräte dauerhaft vor Wind und Wetter geschützt sind, müssen sie vor dem Aufbau behandelt werden. Das gilt für unbehandeltes Holz,  aber auch für kesseldruckimprägniertes Holz (KDI-Holz). Es bietet durch eine Vorbehandlung zwar einen Schutz gegen Pilze und Schädlinge, allerdings nicht gegen Sonne und Regen. Bei Spielgeräten ist es besonders wichtig, auf gesundheitsunschädliche, umweltfreundliche Produkte zu achten. Es gibt Lasuren auf Basis von Naturharzöl mit der Zugabe von Farbpigmenten, die den natürlichen Charakter des Holzes unterstreichen und gegen Feuchtigkeit und UV-Strahlung effektiv schützen. Gerade Kinder lieben Farben und freuen sich über eine knallbunte Spiellandschaft. Auch bei farbenfrohen Anstrichen kommt es darauf an, dass sie nicht gesundheitsschädlich sind. Speichel- und schweißechte Farben, die auch für die Lackierung von Kinderspielzeug verwendet werden, sind dafür gut geeignet.

    Hochbeete für Selbstversorger

    Die Selbstversorgung mit Obst und Gemüse ist nicht erst seit dem Ausbruch der Coronapandemie ein Trendthema. Regionale Produkte aus ökologischem Anbau lassen sich auch im heimischen Garten realisieren. Dafür eignen sich aus mehreren Gründen Hochbeete am besten, die ähnlich wie Kompostkisten mit Holz ummantelt sind. Sie bringen im Vergleich mit konventionellen Beeten einen wesentlich höheren Ernteertrag und die Pflanzen sind besser vor Bodenfrost, Schädlingen und Fäulnis geschützt. Wer sein Hochbeet aus Holz optisch attraktiv gestalten und die Lebensdauer erhöhen möchte, sollte ebenfalls am besten zu speichelfesten Spielzeuglacken greifen. Auch dann sollte nicht auf eine Folie an der Innenseite des Beetes verzichtet werden. Denn selbst der beste Anstrich kann der Staunässe durch Regenwasser auf der Innenseite des Holzes langfristig nicht widerstehen. Die beste Zeit für die Vorbereitung des Hochbeets ist ein trockener und sonniger Frühlingstag, bei der man eine Schutzlasur auf der Innenseite des Holzes und eine farbige Gestaltung der äußeren Umrandung mit den geeigneten Farben und Lacken aufträgt. Das sollte für eine langanhaltende Freude am Hochbeet sorgen.

    Farbenfrohe Bienenbeuten - Trendhobby Imkern

    Neben der Flora spielt auch die Fauna eine immer größere Rolle im heimischen Garten. Neben Hühnern oder Kaninchen finden immer mehr Bienenvölker in Privatgärten, wo es erlaubt ist, ein Zuhause. Seitdem das Insektensterben, insbesondere der Rückgang der Wildbienen, bekannt ist, hat sich das Imkern als trendiges Hobby etabliert. Auch die so genannten Bienenbeuten, das sind die Kästen aus Kunststoff oder Holz, in denen die Bienenstaaten residieren, können farblich gestaltet werden. Das macht Sinn, denn Bienen orientieren sich an Farben. Insbesondere Beuten aus Holz sollten bereits im Winter mit einem umweltverträglichen und für die Bienen ungefährlichen Anstrich versehen werden. Diese Beschichtung dient dabei vor allem dem Schutz der Beuten vor UV-Strahlung, Verschmutzung und Witterungseinflüssen und damit der Gesundheit ihrer empfindlichen Bewohner. Denn durch Risse, Löcher oder Spalten im Holz können Bakterien, Pilze oder andere Lebewesen in den Stock eindringen, die für das Bienenvolk zu einer lebensbedrohlichen Gefahr werden können. Zwar haben die Bienen für solche Fälle selbst mit dem so genannten Propolis, einer wachsartigen Masse, ein Gegenmittel parat, mit dem sie Ritzen und kleine Löcher abdichten. Zudem tötet es auch Bakterien, Keime und Pilze ab. Eigenschaften, die sich auch die Medizin und Kosmetikindustrie zu Nutze machen. Doch werden die Löcher und Spalten zu groß, weil sich das Holz unter dem Einfluss von Sonnenstrahlung und Feuchtigkeit verzieht, können die Bienen sie nicht mehr schließen. Deshalb ist eine Beschichtung der Beuten wichtig für das Überleben der Bienenvölker. Natürlich müssen die Beuten nur von außen beschichtet werden. Die Auskleidung der Innenwände übernehmen die Bienen mit Hilfe von Propolis und Wachs selbst. Eine Beschichtung der Beuten mit offenporigen Lasuren und Acrylfarben auf Wasserbasis bietet außen den besten Schutz

    Anstriche für Pools und Teiche im heimischen Garten

    Im vergangenen Sommer explodierte im Zuge der Coronapandemie die Nachfrage nach Swimmingpools für den heimischen Garten. Sie war so groß, dass Aufstellpools ausverkauft und Spezialisten für den Schwimmbadbau gefragt waren wie nie. Auch für diesen Bereich hat die Lackindustrie unter anderem Unterwasseranstriche auf Chlorkautschukbasis entwickelt, die Schwimmbecken ebenso verlässlich schützen wie auch Fischteiche und Zierbrunnen. Sie sind nicht nur beständig gegenüber Witterungseinflüssen und UV-Strahlung, sondern auch resistent gegen verdünnte Säuren, Laugen sowie ozonisiertes und gechlortes Wasser. Damit der Anstrich gut halten kann, muss der Untergrund schmutz- und staubfrei sein. Auch die Außenwände müssen gut gegen Feuchtigkeit isoliert sein, sonst können sich beim Anstrich Blasen bilden. Diese Farben ziehen schnell an, müssen jedoch eine gewisse Zeit aushärten. Deshalb sollten sie nur in dünnen Schichten aufgetragen werden, die bei trockener Witterung nach rund 24 Stunden überstreichbar sind. Geht es um die Überholung des Anstrichs bei einem älteren Pool, sollte der Untergrund besonders gründlich von Algen, Schmitz und anderen Ablagerungen gereinigt werden.

    Der Garten - geschützter Außenbereich mit hoher Lebensqualität

    Fakt ist, dass im Garten und auf dem Balkon eine ganze Reihe von Spezialprodukten der Lackindustrie für jeden speziellen Anwendungszweck zum Einsatz kommen können. In der Coronapandemie hat der eigene Garten als Rückzugsort, zusätzlicher Versorgungsbereich für Mensch und Tier oder Spielwiese noch einmal eine Aufwertung erfahren. Farben und Lacke helfen dabei, diesen Lebensraum nachhaltig und langfristig zu schützen und mit leuchtenden Farben zu gestalten, die der natürlichen Farbenpracht der Pflanzen im Frühling in nichts nachsteht.




    • Wir sind Farbe - Das Magazin

      Blättern Sie durch die 13. Ausgabe unseres Magazins "Wir sind Farbe" und erfahren Sie unter anderem, wie sich der Verband für die Nachwuchswerbung einsetzt, wie die Branche mit der aktuell angespannten Rohstoffsituation umgeht und wie Beschichtungen im Sport den entscheidenden Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen können.

    • Fachgruppe Putz & Dekor

      Auf der Website der Fachgruppe Putz & Dekor erfährt der Interessierte alles über Fassaden- und Innenputze erhält einen umfassenden Überblick über die Produkte, ihre Zusammensetzungen und Qualitäten sowie Verarbeitungs- und Gestaltungsmöglichkeiten.

    • Projekte des DLI

      Erfahren Sie in unserem Faltblatt alles über die laufenden Projekte, mit denen das DLI die Öffentlichkeit über die Bedeutung von Lacken und Farben informiert. Das geht jeden an. Ob es sich um unsere Kampagne #LebeFarbe handelt oder ob es um harte Fakten zum umstrittenen Thema Titandioxid geht. Sie erhalten einen Überblick über unserere Publikationen zu wichtigen Themen und Marktentwicklungen, und nicht zuletzt informieren wir Sie über die zahlreichen Veranstaltungen und Forschungsprojekte, an denen wir teilnehmen oder die wir selbst initiieren.

https://magazine-pdf.net/ https://comicsnake.com/dc-comics/ pornoempire.org