• Nachlässige Autopflege kann Lackierung schädigen

    Die Deutschen legen offenbar immer weniger Wert auf ein gepflegtes Aussehen ihres Fahrzeugs. Die Vernachlässigung der Lackpflege könnte jedoch unangenehme Folgen haben.

    Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur im August 2015 waschen mehr als ein Drittel der Autobesitzer ihren Wagen nur alle paar Monate, wenn nicht noch seltener. „Man muss nicht unbedingt jede Woche seinen Wagen auf Hochglanz polieren, doch Waschmuffel, die nur alle paar Monate durch die Waschanlage fahren, gefährden langfristig die Schutzfunktion der Autolackierung“, erklärt Michael Bross, Geschäftsführer des Deutschen Lackinstituts in Frankfurt. „Insbesondere in der Sommerzeit nach Autobahnfahrten oder längeren Parkzeiten unter Bäumen, sollte die Lackierung von Verunreinigungen gesäubert werden. Denn die klebrigen Substanzen auf dem Auto, von Insektenresten über Baumharze und Honigtau bis hin zu Vogelkot können die Lackierung schädigen, wenn sie nicht beseitigt werden.“

    Regelmäßige Pflege erhält die Lackqualität

    Reste von Insekten, Vogelkot, Baumharze sehen nicht nur hässlich aus, sondern haben das Potenzial, die Lackierung zu schädigen. Auch wenn die Autolacke heute den höchsten Ansprüchen an Glanzgrad, Kratzfestigkeit und Korrosionsschutz genügen, so sind sie gegenüber mechanischen und chemischen Einflüssen nicht gänzlich immun. „An heißen Sommertagen heizen sich die Karosserien insbesondere von dunkel lackierten Fahrzeugen auf mehr als 70 Grad Celsius auf“, weiß Bross. „Bei diesen Temperaturen brennen sich die harzigen und säurehaltigen Absonderungen und Insektenreste regelrecht in die Lackierung ein, was das Säubern zusätzlich erschwert. Für das Entfernen von Resten sollte man zu entsprechenden Spezialreinigern greifen, die mit einem weichen Lappen oder Küchenpapier aufgetragen und anschließend mit reichlich Wasser abgewaschen werden.“

    Vogelkot sofort entfernen

    Entgegen der landläufigen Meinung ist es nicht die chemische Zusammensetzung des Vogelkots mit seinem Säureanteil und den Enzymen, die Lackschäden verursacht. Für den Lack gefährlich ist der Wechsel von Aufquellen und Eintrocknen der Exkremente, der zu mechanischen Spannungen führt, die dem Lack zusetzen. Das kann im schlimmsten Fall Risse und Abplatzungen verursachen. Am einfachsten ist es, den frischen Vogelkot sofort zu entfernen. Bemerkt man ihn jedoch erst später, kann er mit einem einfachen Trick problemlos entfernt werden. Ein nasses Tuch oder feuchtes Zeitungspapier auf die entsprechende Stelle legen, einweichen lassen und warten bis der Fleck aufquillt und anschließend vorsichtig abwischen. Auch wenn es laut Umfrage rund 27 Prozent der Autofahrer egal ist, ob sie mit einem schmutzigen Wagen durch die Gegend fahren, so sollten sie doch bedenken, dass durch mangelnde Pflege verursachte Lackschäden den Wiederverkaufswert des Fahrzeugs deutlich schmälern können.

    • Blättern Sie durch die 17. Ausgabe unseres Magazins "Wir sind Farbe" und erfahren Sie unter anderem, wie Auszubildende in der Lackindustrie auf der Ideen-Expo für ihre Branche werben, die drohende Energiekrise auf die Stimmung in den Unternehmen drückt und wie der Klimawandel neue Baukonzepte und innovative Beschichtungen hervorbringt.

    • Auf der Website der Fachgruppe Putz & Dekor erfährt der Interessierte alles über Fassaden- und Innenputze erhält einen umfassenden Überblick über die Produkte, ihre Zusammensetzungen und Qualitäten sowie Verarbeitungs- und Gestaltungsmöglichkeiten.

    • Erfahren Sie in unserem Faltblatt alles über die laufenden Projekte, mit denen das DLI die Öffentlichkeit über die Bedeutung von Lacken und Farben informiert. Das geht jeden an. Ob es sich um unsere Kampagne #LebeFarbe handelt oder ob es um harte Fakten zum umstrittenen Thema Titandioxid geht. Sie erhalten einen Überblick über unserere Publikationen zu wichtigen Themen und Marktentwicklungen, und nicht zuletzt informieren wir Sie über die zahlreichen Veranstaltungen und Forschungsprojekte, an denen wir teilnehmen oder die wir selbst initiieren.